Gemeinnützige Baugenossenschaft Trostberg eG
Mietwohnungen - WEG Hausverwaltung - Neubau

Gemeinnützige Baugenossenschaft Trostberg eG

Man schrieb den Anfang des 20. Jahrhunderts. Aus Trostberg, der verträumten Handwerkerstadt, begann eine Industriestadt zu werden. Mit der Tätigkeit der damaligen Bayerische Stickstoffwerke AG – jetzt AlzChem AG - kamen auch neue Bürger an die Alz und damit ergab sich ein Bedarf an zusätzlichen Wohnungen. Das vorhandene Potenzial war rasch erschöpft und die Wohnbedingungen verschlechterten sich rapide.

Josef WidholzerDa tauchte im Herbst 1917 ein junger Kaplan namens Josef Widholzer auf, der bis dahin in Pasing gewirkt hatte und jetzt das „Frühmessbenefizium“ in Trostberg übernahm. Der 1881 in Frasdorf gebürtige Geistliche brachte einige Erfahrung bei der Einrichtung einer Wohnungsbaugenossenschaft mit und beschloss, diesen Gedanken auch in Trostberg in die Tat umzusetzen. Er nahm Kontakt mit den Behörden, mit der Bayerische Stickstoffwerke AG und mit Wohnungssuchenden auf. Am 19. Oktober 1918 gründeten 20 Interessenten die Baugenossenschaft. Bald waren es hundert Mitglieder, von denen jedes 200 Reichsmark einbringen musste.

Die Stadt hatte 110 000 Reichsmarkt bereitgestellt, von der Regierung kamen noch 45 000 Reichsmark für die notwendige Erschließung des Geländes dazu. Am 06. September 1919 erfolgte die erste Baulosvergabe. Schließlich fanden 96 Familien in zwölf Häusern für je vier Familien und in sechs Häusern für je acht Familien ihr Unterkommen. Josef Widholzer war dabei stets die treibende Kraft und der unermüdliche Organisator.

Zwischen 1919 und 1921 war er sogar Schriftführer in der Vorstandschaft.  1928 ging Josef Widholzer als Pfarrer nach Bernau am Chiemsee, wo er im Jahre 1949 gestorben ist. Dort liegt er auch begraben.

Bis zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges konnten somit bereits 100 Wohnungen gebaut werden. Nach Beendigung des 2. Weltkrieges setzte sich die rege Bautätigkeit der Genossenschaft fort, sodass der Wohnungsbestand auf derzeit 492 Wohnungen angestiegen ist. Diese befinden sich alle im Stadtgebiet Trostberg, in zentraler Lage, wobei sämtliche Einrichtungen für die tägliche Versorgung ausnahmslos zu Fuß erreicht werden können.

Die historisch gewachsene Alz-Stadt Trostberg mit 12.000 Einwohnern, liegt im südöstlichen Oberbayern, im Chiemgau, zwischen Traunstein und Altötting. Die Altstadt, deren Erscheinungsbild in den letzten Jahren durch Sanierungen erheblich aufpoliert wurde, kann mit Stolz auf eine jahrhundertelange Geschichte zurückschauen. Im Laufe des letzten Jahrhunderts hat sie sich zu einer relativ krisensicheren Industriestadt entwickelt.

Uferstraße (Baujahr 1918)
Uferstraße (Baujahr 1918)

Viele Firmen trugen dazu bei, dass sich Trostberg zu einer florierenden Stadt entwickelt hat. Grund- und Hauptschule, bis hin zu Realschule und Gymnasium, zahlreiche Freizeiteinrichtungen, die gute ärztliche Versorgung durch das Kreisklinik Trostberg, kurze Wege und gute Anbindungen zu anderen Einrichtungen des Chiem- und Rupertigaues und das reichhaltige gesellschaftliche und kulturelle Angebot machen Trostberg zu einer attraktiven und interessanten Wohnstadt.

Wir, die „Gemeinnützige Baugenossenschaft“, sind bestrebt, die gute Wohnqualität in Trostberg nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern zu verbessern. Schwerpunkt unserer Tätigkeit ist die Vermietung unserer Wohnungen und die Verwaltung von Wohneigentum. Qualifizierte Fachkräfte in Büro und Werkstatt garantieren ein harmonisches Nebeneinander und zufriedene Mieter. Dabei wird großer Wert auf sicheres und langfristiges Wohnen gelegt.

Durch ständige Sanierungsmaßnahmen wird der Standard unserer Wohnungen den heutigen Bedürfnissen angepasst. Mit der Erhaltung und Verbesserung der Wohnqualität und durch die attraktive Gestaltung des Wohnumfeldes wird dafür gesorgt, dass sich unsere Mieter in unseren Wohnanlagen wohlfühlen.

Pienzenauerstraße
Pienzenauerstraße

So können wir sämtlichen Wohnungsbedarf abdecken, angefangen von Kleinstwohnungen mit einer Größe von 30 qm bis zu 4-Zimmerwohnungen mit einer Größe bis ca. 95 qm, sowie zwei Wohnanlagen für Senioren, die mit einem Aufzug ausgestattet sind. Außerdem wurden seit 2014 fünf Wohnanlagen mit größtenteils barrierefreien Wohnungen errichtet, die auch mit Aufzügen ausgestattet sind. Unser aktueller Wohnungsbestand beläuft sich auf 492 Wohnungen, verteilt auf 39 Gebäude.

Durch unser Fachpersonal, dem hauseigenen Regiebetrieb, dem Vorstand und dem Aufsichtsrat wird eine ausgezeichnete Wohnraumbewirtschaftung sichergestellt.